Drachenburg

Sakrale und denkmalgeschützte Bauwerke

Die Instandhaltung der zahlreichen Kirchen und Baudenkmälern weltweit erfordert ein behutsames Umgehen mit der meist empfindlichen Bausubstanz. Durch die hohen Anforderungen des Denkmalschutzes ist es oft unerlässlich, die zusätzlichen Lasten aus den Gerüstkonstruktionen möglichst zerstörungsfrei in die Bauwerke zu bringen. Große Überbrückungen mit hohen Spannweiten lassen sich nur selten mit Standardgerüstbauteilen ausführen. Hier werden Sonderbauteile aus dem Trag- und Schalungsgerüstbau, sogenannte schwere Rüstbinder, oder Stahlwalzprofile erforderlich. Die Bemessung und die sichere Ableitung der Kräfte in das Bauwerk oder den Untergrund erfordern genaueste Abstimmung bei der Planung und der Ausführung. Dank unserer jahrelangen Erfahrung mit vielen solchen Projekten können wir auch hier unsere Kunden bestens unterstützen.

 

Drachenburg in Königswinter

Drachenburg in Königswinter

 

Vollständige Sanierung im Außen- und Innenbereich

Die größte Herausforderung war hierbei, die Standsicherheit der erforderlichen Wetterschutzhalle zu gewährleisten.

Nach Abschluss der Aufbauarbeiten befand sich das gesamte Bauwerk innerhalb dieser temporären Hallenkonstruktion.

Zwangsläufig entstehende Zugkräfte konnte das Mauerwerk nicht aufnehmen. Es mussten aufwendige Konstruktionen erarbeitet werden, welche die Kräfte auf die Luvseite transportierten und dort ableiten konnten.

 

Drachenburg in Königswinter
Drachenburg in Königswinter
Drachenburg in Königswinter
Drachenburg in Königswinter
Drachenburg in Königswinter

Kath. Kirche St. Suitbertus in Remscheid

St. Suitbertus

 

Sanierung der Dachkonstruktion und Dacheindeckung der Kirchendächer

Die Sanierung umfasst die Dachkonstruktion und Dacheindeckung und musste
wettergeschützt ausgeführt werden. Hierfür wurde ein Wetterschutzdach aus verschiebbaren Einzelsegmenten konstruiert.

Ein stationärer Baukran wurde für die Demontage der alten Bausubstanz und für
die Sanierungsarbeiten eingesetzt.

Nach Entsorgung oder Bestückung der Baustelle mit Material, konnte das Wetterschutzdach wieder an den entsprechenden Dachabschnitt positioniert werden.

Auf die verkleideten Traggerüste des Wetterschutzdaches wirkten Windlasten, die über Streben und liegende Verbände an mögliche Verankerungspunkte weitergeleitet wurden. Die Traggerüste des Wetterschutzdaches gründeten auf einem Trägerrost aus Profilstahl.

 

St. Suitbertus
St. Suitbertus
St. Suitbertus
St. Suitbertus
St. Suitbertus